Angebot und Nutzung formativen Assessments in Chemie und Physik

Angebot und Nutzung formativen Assessments in Chemie und Physik

Rönnebeck, Silke & Ropohl, Mathias

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2016

Das formative Assessment und die dazugehörigen Rückmeldungen gelten als wichtige Faktoren, den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern positiv zu beeinflussen. Bisher gibt es jedoch kaum Untersuchungen zu den Kompetenzen von (angehenden) Lehrkräften bezüglich formativen Assessments. Auch ist strittig, welche Methoden formativen Assessments den Wissenserwerb auf Seiten der Lernenden begünstigen. Beide Aspekte – Qualität und Wirkung formativen Assessments – werden im Rahmen des Symposiums aufgegriffen. Der erste Beitrag fragt, wie die schriftlichen Rückmeldungen in den Unterricht eingebettet und mit summativer Bewertung verbunden werden. Im zweiten Beitrag werden Ergebnisse der Analyse schriftlicher Rückmeldungen berichtet. Beide Beiträge fokussieren damit auf das formative Assessment als Teil des Unterrichtsangebots und geben in ihrem Ausblick Implikationen für die Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften ab. Der dritte Beitrag fokussiert auf den Wissenserwerb der Schülerinnen und Schüler und damit auf die Nutzung des formativen Assessments und dessen Wirkung auf den Lernerfolg.

Referenz:

Rönnebeck, Silke & Ropohl, Mathias (2017). Angebot und Nutzung formativen Assessments in Chemie und Physik . In: C. Maurer (Hrsg.), Implementation fachdidaktischer Innovation im Spiegel von Forschung und Praxis. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in Zürich 2016. (S. 230). Universität Regensburg

Den Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen.

Der gesamte Tagungsband, in dem dieser Beitrag erschienen ist, ist ebenfalls verfügbar: Tagungsband herunterladen