Bearbeitung diagnostischer Aufgaben durch Lehramtsstudierende

Bearbeitung diagnostischer Aufgaben durch Lehramtsstudierende

Beretz, Ann-Kathrin, Aufschnaiter, Claudia von & Lengnink, Katja

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2016

Vor dem Hintergrund wachsender Heterogenität im Klassenzimmer gewinnt Diagnostik und daran anschließende Ableitung von Fördermaßnahmen zunehmend an Bedeutung. Forschung und Lehre bewegen sich dabei im Spannungsfeld der Erfassung diagnostischer Kompetenz bei (angehenden) Lehrkräften und dem Aufbau dieser Kompetenz. Auch das hier vor-gestellte Projekt spiegelt dies durch die zweiteilige Nutzung von Videodaten wider: Einerseits werden videobasierte Unterrichtsvignetten als Lerngelegenheiten für den Aufbau diagnostischer Kompetenz eingesetzt, andererseits dienen Videoaufzeichnungen von Studierenden bei der Bearbeitung diagnostischer Aufgaben als Instrument zur Erfassung ihrer Zugänge zur Diagnostik. Eine Besonderheit stellt dabei die fächerübergreifende Kooperation im Rahmen von aufeinander folgenden Veranstaltungen der Physik- und Mathematikdidaktik dar, die einen gerichteten Längsschnitt ermöglicht. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Studierenden einen kriteriengeleiteten Zugang zur Diagnostik aufbauen, diesen aber fachspezifisch in unterschiedlicher Weise entfalten.

Referenz:

Beretz, Ann-Kathrin, Aufschnaiter, Claudia von & Lengnink, Katja (2017). Bearbeitung diagnostischer Aufgaben durch Lehramtsstudierende. In: C. Maurer (Hrsg.), Implementation fachdidaktischer Innovation im Spiegel von Forschung und Praxis. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in Zürich 2016. (S. 244). Universität Regensburg

Den Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen.

Der gesamte Tagungsband, in dem dieser Beitrag erschienen ist, ist ebenfalls verfügbar: Tagungsband herunterladen