Auf der Suche nach Strategien bei der Manipulation von Experimenten

Auf der Suche nach Strategien bei der Manipulation von Experimenten

Fraß, Stephan & Heinke, Heidrun

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2016

Bei der Untersuchung experimenteller Prozesse stand bisher die praktische Durchführung des Experiments selten im Vordergrund, weil es an geeigneten Instrumenten zur Erhebung der relevanten Daten mangelte. Am Beispiel der Justage optischer Bauteile als integralem Bestandteil vieler optischer Experimente wurden daher zwei neue Instrumente entwickelt, um die Durchführung des Experiments mit ihren wesentlichen Parametern zu erfassen: Zum einen dokumentieren in einem probandenfokussierten Ansatz die Studierenden selbst mit Smartpen-Protokollen die Aktionen des Justageprozesses. Zum anderen werden in einem objektorientierten Ansatz alle relevanten prozeduralen Objektdaten wie die horizontale und vertikale Position jedes optischen Bauteils erfasst und erlauben so einen Rückschluss auf die Aktionen der Probanden. Im Vortrag werden beide Ansätze mit ihren Grundprinzipien und Ergebnissen erster größerer Einsätze vorgestellt. Es wird am Beispiel des Justageprozesses gezeigt, dass beide Ansätze in der Lage sind strategische Aspekte bei der Manipulation von Experimenten abzubilden.

Referenz:

Fraß, Stephan & Heinke, Heidrun (2017). Auf der Suche nach Strategien bei der Manipulation von Experimenten. In: C. Maurer (Hrsg.), Implementation fachdidaktischer Innovation im Spiegel von Forschung und Praxis. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in Zürich 2016. (S. 312). Universität Regensburg

Den Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen.

Der gesamte Tagungsband, in dem dieser Beitrag erschienen ist, ist ebenfalls verfügbar: Tagungsband herunterladen