Gesundheitserziehung im Übergang der Primarstufe zur Sekundarstufe I

Gesundheitserziehung im Übergang der Primarstufe zur Sekundarstufe I

Holzapfel, Marisa, Stachelscheid, Karin & Walpuski, Maik

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2016

Gesundheitserziehung muss spätestens im Grundschulunterricht beginnen und an den weiterführenden Schulen aufgegriffen und vertieft werden. Dabei ist das Ziel, das Interesse an Gesundheitsthemen und letztendlich das Verhalten der Kinder und Jugendlichen positiv zu beeinflussen. Trotz der bekannten Kluft zwischen Wissen und Verhalten ist das entsprechende Fachwissen notwendige Voraussetzung.

Im Projekt werden Selbstlernmaterialien zum Thema Sonnenschutz entwickelt und in den Jahrgangsstufen 4 und 6 eingesetzt. Durch den Einsatz des Selbstlernmaterials wird geprüft, welche Inhalte bereits Lernende in der Jahrgangsstufe 4 bearbeiten können und wie diese dann in der Sekundarstufe I sinnvoll durch ergänzendes Material erweitert werden können. Zur Verbesserung des Interesses und der Verhaltenseinstellung werden Selbstlernmaterialien mit fachspezifischem Humor zu zwei Interventionszeitpunkten eingesetzt. Im Kontrollgruppendesign werden Lernerfolg, Interesse und Verhaltenseinstellung überprüft.

Referenz:

Holzapfel, Marisa, Stachelscheid, Karin & Walpuski, Maik (2017). Gesundheitserziehung im Übergang der Primarstufe zur Sekundarstufe I . In: C. Maurer (Hrsg.), Implementation fachdidaktischer Innovation im Spiegel von Forschung und Praxis. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in Zürich 2016. (S. 632). Universität Regensburg

Den Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen.

Der gesamte Tagungsband, in dem dieser Beitrag erschienen ist, ist ebenfalls verfügbar: Tagungsband herunterladen