Die Entwicklung der Beschreibungskompetenz vom Elementar- bis zum Sekundarbereich I

Die Entwicklung der Beschreibungskompetenz vom Elementar- bis zum Sekundarbereich I

Gierl, Katharina, Löffler, Patrick & Kauertz, Alexander

Beitrag auf der GDCP-Jahrestagung 2016

In den Bildungsstandards der KMK sind die Kompetenzerwartungen an die Lernenden mit dem Erhalt des mittleren Schulabschlusses verbindlich festgelegt, wohingegen im Elementar- und Primarbereich anschlussfähige Bildungsstandards fehlen. Bislang sind die Standards, Lehrpläne und Assessments der drei Bildungsbereiche inkohärent. Das Konzept der „learning progressions“ ist ein in den USA weitverbreiteter Ansatz, der zur Kohärenz einen Beitrag leisten kann. Es fehlen jedoch empirisch abgesicherte, stufenspezifische Ausdifferenzierungen von Kompetenzniveaus hinsichtlich naturwissenschaftlicher Denk-und Arbeitsweisen. Ziel dieser Forschungsarbeit ist die Entwicklung und Validierung einer „learning progression“ mit dem Fokus auf Kompetenzen naturwissenschaftlicher Denk- und Arbeitsweisen. In einer quasi Längsschnitt Studie wird die „learning progression“ im Kindergarten, in der Grundschule und Sekundarschule durchgeführt und untersucht.

Referenz:

Gierl, Katharina, Löffler, Patrick & Kauertz, Alexander (2017). Die Entwicklung der Beschreibungskompetenz vom Elementar- bis zum Sekundarbereich I. In: C. Maurer (Hrsg.), Implementation fachdidaktischer Innovation im Spiegel von Forschung und Praxis. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in Zürich 2016. (S. 724). Universität Regensburg

Den Beitrag können Sie hier als pdf herunterladen.

Der gesamte Tagungsband, in dem dieser Beitrag erschienen ist, ist ebenfalls verfügbar: Tagungsband herunterladen