Tagungsankündigung: Zwischen Technokratisierung und Demokratieanspruch

Die DVPW-Sektion Politikwissenschaft und Politische Bildung richtet in Kooperation mit der Universität Potsdam am 07. und 08. September 2023 eine Tagung zum Thema “Zwischen Technokratisierung und Demokratieanspruch: Zur Relevanz technisch-naturwissenschaftlichen Wissens in Politik und politischer Bildung” aus, zu der gezielt auch Personen anderer Fachdisziplinen eingeladen sind.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Buddy-Programm für Nachwuchswissenschaftler*innen auf der GDCP-Jahrestagung 2023

Sie sind Nachwuchswissenschaftler*in und noch nicht lange bei der GDCP? Sie wünschen sich etwas Unterstützung bei der ersten Orientierung? Dann melden Sie sich doch zum Buddy-Programm an!

Dieses Jahr startet der erste Testlauf für dieses neu Programm. Hierbei unterstützen unsere Buddys – Nachwuchswissenschaftler:innen, die schon etwas GDCP-Erfahrung haben – neue Besucher*innen der Jahrestagung in Kleingruppen. Voraussichtlich findet im Vorfeld der Tagung ein ein kurzes virtuelles Treffen zur Vorbereitung statt. Im Anschluss können sich die Kleingruppen während der Jahrestagung in Hamburg persönlich in einem informellen Treffen kennen lernen und austauschen.

Wenn Sie Interesse haben, im Rahmen der Jahrestagung 2023 in Hamburg am Buddy-Programm teilzunehmen, kann sich ab sofort dafür über die Anmeldemaske zur Jahrestagung ebenfalls anmelden.

Aktuelle Informationen zum geplanten Treffen der Verbände im März

Liebe Mitglieder der GDCP,

auf der Jahrestagung der GDCP im September 2022 und mit dem letzten Rundbrief (03/2022, November 2022) haben wir Ihnen und Euch eine gemeinsame Tagung des FDdB und der GDCP zu Fragen der Ausgestaltung der Zusammenarbeit der Verbände angekündigt und um Vormerkung des Termins (15./16.03.2023) gebeten. Herzlichen Dank an alle, die sich diesen Termin bereits reserviert haben!

Unser Anliegen war und ist es, die Mitglieder beider Verbände möglichst früh in Fragen der inhaltlichen und strategischen Abstimmung einzubinden. In Gesprächen mit Mitgliedern der Verbände hat sich inzwischen herauskristallisiert, dass das Anliegen und auch die Einbindung möglichst vieler Mitglieder sehr wertgeschätzt wird. Gleichzeitig haben uns aber auch Rückmeldungen erreicht, dass vor der Einbindung der Mitglieder in der Breite eine inhaltliche Vorarbeit der Vorstände wünschenswert wäre, in deren Rahmen mögliche Stoßrichtungen und intendierte Erträge herausgearbeitet werden. Ein solches Vorgehen wird, auch mit Blick auf die vielfältigen Aufgaben und Termine, in denen alle Prioritäten setzen müssen, als etwas zeiteffizienter und zielorientierter eingeschätzt als die Diskussion mit vielen Mitgliedern zu einem sehr frühen Zeitpunkt des Prozesses. Wir können diese Argumente sehr gut nachvollziehen und haben deshalb entschieden, die für März 2023 anvisierte Tagung zum gegenwärtigen Zeitpunkt abzusagen.

Wir werden das bereits reservierte Zeitfenster nutzen, um in den Vorständen der GDCP und FDdB die Potentiale und Herausforderungen der Zusammenarbeit umfassend zu diskutieren und Vorschläge für die fokussierte Weiterarbeit zu entwickeln. Diese Vorschläge werden wir auf den beiden Jahrestagungen in 2023 vorstellen und das dann zum Anlass nehmen, die Mitglieder der Verbände in die weiteren Prozesse einzubinden. Wir hoffen, dass dieses Vorgehen auf breite Zustimmung trifft und freuen uns auf die weitere Diskussion ab Herbst 2023.

Herzliche Grüße,

der GDCP-Vorstand

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, Physik und ihre Didaktik und Geschichte, Europa-Universität Flensburg

Am Institut für mathematische, naturwissenschaftliche und technische Bildung der Europa-Universität Flensburg ist in der Abteilung Physik und ihre Didaktik und Geschichte zum 01.06.2021 im vom BMBF geförderten Projekt Science@Seas eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter (d/m/w) Entgeltgruppe 13 TV-L, 50 %) vorerst befristet bis zum 30.11.2023 zu besetzen.
Es besteht die Möglichkeit, ab 01.01.2022 die Stelle auf 75% aufzustocken. Eine Verlängerung des Projekts bis zum 31.12.2024 wird angestrebt.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Ausschreibung.